THAI-VERKEHR | Der Survival-Guide

Die 5 Strassenverkehrsregeln in Thailand und wie du Unfälle vermeidest

Schon vor einem Jahr versprach ich dir einen Survial-Guide für den Strassenverkehr in Thailand. Von einem Bekannten erhielt ich kürzlich einen Link auf die Seite von Chiang Mai Locator. Dort fand ich einen Artikel, mit einer genial einfachen Erklärungen, wie man in Thailand sicher Motorrad fährt. Diesen übersetzte und ergänzte ich in diesem Artikel mit meinen persönlichen Erfahrungen.

Ich möchte dir einen sinnvollen Survival-Guide mitgeben und nicht einfach Verkehrsregeln aufzählen, die kann jeder innert Sekunden googeln. Die Gesetze in Thailand sind, mit ein paar doofen Ausnahmen (meine Meinung), die selben wie in Europa und anderen Ländern und decken sich mit internationalen Strassenverkehrsregeln.

Ausnahmen sind zum Beispiel, dass Motorräder nur ganz links am Strassenrand fahren dürfen. Aus dem Grund, dass sie langsamer als Autos wären. Das war wohl so, als es vor 20 Jahren nur kleine Motorräder in Thailand gab. Heute fahren aber auch Leute mit Supersport-Motorrädern rum und sind nach Gesetz gezwungen, ganz links zu fahren, traurig aber wahr.

Vor allem ist es auf der linken Spur am gefährlichsten. Busse, Taxis und Tuk-Tuks stoppen abrupt, um für mögliche Fahrgäste anzuhalten. Entweder steigen sie voll in die Eisen, oder biegen einfach so von der mittleren Spur nach links ein, um dort zu halten und übersehen dich dabei. Auch anfahrende oder in die Strasse einbiegende Fahrzeuge lenken ein, ohne nach hinten oder zur Seite zu schauen. Ich sage immer wieder zu meinen Besuchern, dass die Autos hier in Thailand keine Rückspiegel haben (sarkastisch aber hilfreich). Oft liegen Abfall, spitze Gegenstände wie Schrauben, Nägel und Glassplitter am Strassenrand, die Regenabflüsse sind verstopft, uneben und rutschig, usw.

Am linken Strassenrand ist es wirklich nicht sicher. Besser halte dich in der linken Spur, aber ganz rechts an der Linie zur mittleren Spur, wenn es eine mehrspurige Strasse ist. Bei einspurigen Strassen ist es am besten etwas links der Mitte deiner Spur zu fahren. Denn ganz in der Mitte ist die Strasse oft ölverschmutzt. Zu nahe an der Mittellinie ist auch nicht clever, wegen dem Gegenverkehr. Kann gut sein, dass jemand just in dem Moment überholen will, wenn du entgegen kommst. Ouch…

Das Gesetz sollte hierzu unbedingt angepasst werden. Ich für mich schaue immer erst auf meine Sicherheit und dann auf die Regeln. Wenn ich einen Check-Point (Polizeikontrolle) sehe, halte ich mich eben links, um nicht immer wieder ein „Tee-Geld“ bezahlen zu müssen (Bussgeld, das direkt in die Tasche der Beamten wandert).

Gleiches gilt für Über- und Unterführungen, auch die Autobahn ist für Motorräder verboten. Die Gründe sind immer die selben. Es wäre zu gefährlich für Motorräder, weil diese langsamer als Autos fahren. Das war einmal und sollte meiner Meinung nach ebenfalls angepasst werden.

Es empfiehlt sich sehr, dass du in Thailand nur fährst, wenn du auch einen Führerschein besitzt und etwas Erfahrung mitbringst. Thailand ist definitiv nicht der richtige Ort, um erste Erfahrungen im Strassenverkehr zu sammeln. Ausser du lebst hier schon eine Weile und konntest dich etwas akklimatisieren. Leider ignorieren das viele Touristen und nehmen im besten Fall ein „Touristen-Tattoo“ mit nach Hause (wir nennen die typischen  Schürfwunden so). Warum das so ist und wie du trotzdem sicher unterwegs sein kannst, möchte ich dir hier erklären.

In diesem Artikel verallgemeinre ich, um mich einfacher ausdrücken zu können und zu beschreiben, was meine Erfahrungen sind. Zum Beispiel die „Thais“ oder die „Thai-Mentalität“. Ich bin mir aber sehr wohl bewusst, dass dies nicht auf alle Leute zutrifft und möchte hier auch niemanden angreifen. Auch sollte dieser Artikel nicht rassistisch oder diskriminierend sein. Wir sind hier in Thailand und die meisten Verkehrs-Teilnehmer sind nun einmal Thais.

Die Strassenverkehrsregeln in Thailand sind in Theorie die selben wie überall. Nur ist hier in Thailand das Verhalten der Thais ganz anders, weil die Thais die Gesetze eher beugen, anders auslegen, oder brechen. Das heisst, dass die Verkehrsregeln nicht so beachtet und eingefordert  werden, wie in anderen Ländern und du dir dessen besser bewusst bist, wenn du hier sicher unterwegs sein möchtest. Speziell wenn man beachtet, dass Thailand weltweit und jährlich ganz oben auf der Liste steht, mit den meisten tödlichen Straßenverkehrs-Unfällen. Und zu 80% sind Motorradfahrer involviert und die Geschädigten.

Meist leitet sich die Art des Fahrens von der thailändischen Kultur und Mentalität ab: Trägheit, Nachlässigkeit, Leichtsinn, Ecken schneiden und immer flexibel zu sein gehören mit dazu. So liegt es an der thailändischen Kultur, dass die Thais sich eben auch genau so im Strassenverkehr verhalten.  Anders herum beim Verstehen des Thaistyle-Strassenverkehrs, lernst du auch die thailändische Kultur besser kennen :))

Warum ist es so wichtig, sich für den thailändischen Strassenverkehr vorzubereiten?

Thailand ist weltweit und jährlich ganz oben auf Platz Zwei der Liste mit den meisten tödlichen Straßenverkehrs-Unfällen. Und zu 80% sind Motorradfahrer involviert (Studie der WHO).

Oft sind Ausländer in Strassenverkehrs-Unfälle in Thailand involviert. Einfach weil sie sich an die internationalen Strassenverkehrsgesetze hielten und darauf vertrauten, dass dies alle anderen auch tun. Sie rechneten nicht damit, wie crazy hier gefahren wird.

Unfälle in Thailand, Auswertung der WHO 2105
Unfälle in Thailand, Auswertung der WHO 2105

REGEL #1: Der Verantwortlichkeitsbereich

Der wichtigste Faktor, der das thailändische Verkehrsverhalten beeinflusst, kann als Verantwortlichkeitsbereich des Fahrers genannt werden. Der Verantwortlichkeitsbereich ist worauf der Fahrer, nach thailändischem Verständnis, achten sollte. Damit ist alles gemeint, was in das Sichtfeld des Fahrers tritt, ohne seinen Kopf drehen zu müssen. Wir sprechen hier über einen kleinen Winkel von etwa 90 bis 140 Grad vor dem Fahrzeug.

Verantwortungsbereich
Verantwortungsbereich eines Motorradfahrers in Thailand

Internationale Verkehrsregeln schreiben vor, die Spiegel zu prüfen und einen Schulterblick zu machen, bevor man die Fahrbahn wechselt oder abbiegt. Aber die meisten Thais sind wirklich zu faul dazu und so wird das einfach nicht beachtet. Und weil dem so ist, gehen alle davon aus, dass jeder nur für seinen Bereich vor sich verantwortlich ist, der Verantwortlichkeitsbereich 90-140 Grad vor dem Fahrzeug.

Um es einfach zu nennen, jeder schaut nur darauf, was direkt vor ihm ist, ohne den Kopf zu drehen und weiter zur Seite oder zurück zu schauen.

Geht das gut? In den meisten Fällen ja. Es ist ein lazy Weg, mit dem Verkehr umzugehen. Auf der anderen Seite, werden bei diesem System die „toten Winkel“ nicht gesehen. So entsteht zwischen dem vorderen und hinteren Fahrer eine graue Zone, die unter Umständen von keinem der beiden beachtet wird. Dieser Umstand führt schnell zu einem Unfall.

Weil Thais kaum einen Schulterblick machen (und die Spiegel meist nicht nutzen) entstehen grosse unbeachtete Bereiche.
Weil Thais kaum einen Schulterblick machen (und die Spiegel meist nicht nutzen) entstehen grosse unbeachtete Bereiche.

Der Verantwortlichkeitsbereich ist somit die Hauptregel im Strassenverkehr von Thailand und beeinflusst alles, im Guten und im Schlechten.

Egal wie verantwortungslos Fahrer B unterwegs ist. Sobald er in den Sichtbereich von Fahrer A kommt, ist dieser verantwortlich.
Egal wie verantwortungslos Fahrer B unterwegs ist. Sobald er in den Sichtbereich von Fahrer A kommt, ist dieser verantwortlich.

Du könntest zum Beispiel Zeichen geben, dass du seitlich in eine andere Spur wechseln möchtest und bist überrascht, dass jemand hinter dir darauf wartet, bis du die Spur gewechselt hast. Nach internationalen Regeln müsstest du nämlich darauf warten, bis derjenige an dir vorbei gefahren ist und die Spur für dich frei ist.

Positiv. Aber Achtung, zu beachten gilt auch, dass Motorradfahrer in Thailand noch immer als Leute niederer Herkunft gelten und daher gegenüber einem Autofahrer weniger Recht haben. Also nichts überstürzen oder erzwingen und erst mal auf sicher gehen.

Ein negatives Beispiel ist, dass du oftmals überholt wirst, nur damit derjenige dann vor dir abbiegen kann. Für mich ein absolutes No-Go und lange Zeit total unverständlich. Es ist gefährlich und behindert auch den Verkehrsfluss. Nach den Regeln der Thais, macht es aber wieder (irgendwie) Sinn, weil im Beispiel der Fahrer B in das Sichtfeld von Fahrer A fährt und damit die Verantwortung an den Fahrer A übergeht. Wieder der Verantwortlichkeitsbereich.

Es geschieht hier oft, dass man geschnitten wird. Absolut inakzeptabel aber verständlich aus der Sicht des Verantwortlichkeitsbereichs.
Es geschieht hier oft, dass man geschnitten wird. Absolut inakzeptabel aber verständlich aus der Sicht des Verantwortlichkeitsbereichs.

Ich hörte, dass die Thai-Polizei und die Versicherungen in Thailand im Falle eine Unfalls sogar ausdrücklich auf diese Regelung zurückgreifen, so dass jemand dafür bestraft wird, der diesen „Vortritt“ nicht gewährte. Ah? Ja, genau!

Man kann also sagen, dass der Verantwortlichkeitsbereich extrem wichtig ist und sich total von den internationalen Strassenverkehrsregeln unterscheidet.

REGEL #2: Anpassen ist wichtiger als den Regeln zu folgen – Watch out 

Ein anderer wichtiger Fakt im thailändischen Strassenverkehr ist, dass die Thais sich ständig aneinander anpassen, anstatt sich an die gesetzlich gegebenen Regeln zu halten. Das hat sehr viel mit der thailändischen Kultur zu tun. Die Thais sind ein „freies“ Folk, so wird Thai auch übersetzt. Für Thais ist es wichtiger aufeinander zu schauen, als sich an Regeln zu halten.

Für mich heisst das jeweils, dass ich an unübersichtlichen Situationen verlangsame und nicht darauf vertraue, dass ich zufahren kann und sich alle an die Regeln halten werden. Slow down, das lernte ich hier in Thailand auf die harte Tour.

Mein bisher schwerster Unfall entstand genau aus einer solchen Situation. Darüber schreibe ich noch einen separaten Artikel, wie verhält man sich in Thailand nach einem Unfall korrekt. Jedenfalls, ich hatte grünes Licht und fuhr mit etwa 60 km/h in eine Kreuzung. Eine Standard-Situation zu Hause in Europa. In Thailand aber lebensgefährlich. Genau in diesem Moment fuhr jemand über Rot in die Kreuzung. Ich konnte nur noch abbremsen, aber nicht ausweichen oder stoppen und es kam zum Crash. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt. Schuld waren dann beide. Er hätte nicht da sein dürfen und ich hätte bremsen sollen. Das ist ein Witz, denkt wohl jeder. War aber so. Wir wurden beide gebüßt und ich lernte daraus, langsam auf jede Kreuzung zu fahren und immer damit zu rechnen, dass ein blinder noch die Kreuzung überfahren könnte.

Ich fuhr mit Motorradjacke, Handschuhen, Helm und Boots. Ohne Ausrüstung, hätte ich den Crash nicht so heil überstanden. Ein weiterer Punkt, den zu viele hier ignorieren. Viele Unfälle mit Todesfolge könnten vermieden werden, wenn die Leute konsequent und mindestens einen Helm trügen, auch wenn es nur schnell rüber zum 7-Eleven ist.

Sich einander anzupassen ist in Asien ganz normal. In Vietnam, Kambodscha und China sah ich, wie alles im Fluss ist und sich offenbar doch keiner an gesetzliche Regeln hält. Genau das funktioniert aber nur, wenn man aufeinander schaut. Dazu später.

An Kreuzungen ohne Signallichter kann man in Thailand sehr oft beobachten, dass der Links-Vortritt (in Thailand ist Links-Verkehr) nicht beachtet wird. Statt dessen beobachtet man sich gegenseitig und wer zuerst in die Kreuzung fährt hat das Vorrecht. Aber auch hier, ich beharre besser nicht darauf, als Motorradfahrer bist du immer der schwächere und hast den Schaden.

Dies zeigt auch, dass Thais nicht auf die Regeln vertrauen, weder den Gesetzen noch den Leuten selbst. Besser passen sie sich einander an und sind flexibel.

GEGEL #3: Den Verkehrsfluss zu stören ist normal – Take it easy 

In der Schweiz und in westlichen Ländern lernte ich, dass man sich im Straßenverkehr so verhält, dass der Verkehrsfluss nicht gestoppt wird. Will ich seitlich an der Strasse parken, dann warte ich, bis die Strasse frei ist und entgegen kommender Verkehr erst passieren konnte. Man hält nicht einfach mitten in der Strasse an und blockiert den gesamten Verkehr damit. Du fährst nicht mit 20 km/h eine Strasse runter, nur weil du nach einer Adresse suchst und staust dabei hunderte Autos hinter dir auf.

All dies ist in Thailand aber ganz normal. Speziell für Tuk-Tuks, Taxis und Busse (alles Mafiosis). Sie halten mitten in der Strasse, um Fahrgäste auf- oder abzuladen. Busse versperren damit gerne einmal eine dreispurige Strasse. Ganz normal und alle warten, sofern sie sich nicht irgendwie vorbeidrängen können.

Auch das hat viel mit der thailändischen Kultur zu tun. Die Zeit wird hier nicht so gewertet wie im Westen. Es ist gemächlicher und man passt sich einander an anstatt auf sein Recht zu beharren. Im übrigen hat Bangkok weltweit den zweitlangsamsten Verkehr, nach Mexiko City. Warten gehört einfach dazu und weil ich darin schlecht bin, fahre ich lieber Motorrad. hahaha…

REGEL #4: Egoismus – Keep calm

Während Thais untereinander normalerweise sehr freundlich und zuvorkommend sind, können sie sehr unfreundlich und egoistisch agieren, wenn sie sich anonym im Strassenverkehr bewegen. Hier lassen sie sich aus, und alles Aufgestaute kommt hoch und findet ein Ventil. Egoismus wird im Strassenverkehr zur Norm. Zuvorkommendes Benehmen findet man kaum auf der Strasse. Lichthupen heisst hier nicht, dass dir Vortritt gewährt wird sondern gilt als Warnung, dass der Fahrer nicht für dich bremst und mit vollem Karacho an dir vorbei fährt. Halte dich besser zurück and stay safe.

Keine Signale zu setzen oder erst viel zu spät vor dem Abbiegen, sind weitere Beispiele des egoistischen Verhaltens auf der Strasse.

Die Thais lernen eigentlich von klein an, sich gegenüber respektvoll zu zeigen (kreng jai), wenn man sich kennt. Nicht aber, wenn man sich nicht kennt und sich in der Anonymität bewegen kann.

REGEL #5: Grauzonen und Mangel an Übereinstimmung – Slow down

Weil die Einführung von Richtlinien unklar gelassen oder nicht eingefordert wird und weil sich die meisten Leute nicht an die gesetzlichen Regeln halten, werden Grauzonen in der Führung erstellt und es entsteht ein Mangel an Übereinstimmung was korrektes Verkehrsverhalten ist. Ebenso fördert dies Korruption unter den Gesetzeshütern. Sie legen die Regeln dann so aus, wie es grade passt, damit sie Tee-Geld kassieren können.

Im diesem Video sind vor allem Fußgänger betroffen, die über Zebra-Streifen die Strassen überqueren wollen. Wenn ein solcher Fußgänger-Streifen an einer Hauptstrasse liegt, ohne Kreuzung, dann sind sich die Thais einfach nicht gewohnt zu halten. So halten sie auch bei einem Rot-Licht nicht an, schliesslich ist es keine Kreuzung. Ich sehe oft, dass dies auch gefährlich für Ausländer ist, welche die Strasse überqueren wollen und auf das grüne Licht vertrauen. Look twice.

Am gefährlichsten wird es, wenn jemand für Fußgänger anhält und der nachkommende Verkehr dies zu spät erkennt, oder die Fußgänger übersieht. Schreckliche Unfälle geschehen auf diese Weise. Aktuellstes Beispiel im Wochenblitz: Todesfalle Zebrastreifen, am 5. Juli 2016.

Was funktioniert nicht wirklich gut in Thailand? 

Obgleich du internationale Verkehrsrichtlinien nicht vergessen solltest, um dich zu schützen solltest du dich auch den Gegebenheiten in Thailand anpassen können. Du wirst relativ schnell erkennen, dass viele internationale Strassenverkehrsregeln hier nicht funktionieren, oder dich sogar in Schwierigkeiten bringen können. Am besten geht man das langsam an und verhält sich defensiv. Fahr immer nur so schnell, dass du auch jederzeit bremsen und ausweichen kannst.

  • Die 2-Sekunden-Regel: Ausreichend Abstand zum vorderen Fahrzeug zu halten, damit man innerhalb von 2 Sekunden bremsen kann. Diese Regel funktioniert hier nicht, denn halte ich so viel Abstand, wird die Lücke innert weniger Sekunden von anderen Autos oder Motorrädern gefüllt. Vor allem in der Stadt.
    Meine 2-Sekunden-Regel ist eine andere geworden. Wenn die rote Ampel auf grün schaltet, warte ich lieber noch 2 Sekunden, bevor ich los fahre. Zu oft fährt noch jemand über Rot durch die Kreuzung und gegen einen tonnenschweren Bus oder Lastwagen hast du keine Chance.
  • Zuvorkommendes Verhalten: Für Fußgänger oder andere Verkehrsteilnehmer zu halten wird von den Thais hinter dir nicht erwartet und kann zu gefährlichen Situationen führen.
  • Schulterblick: Sogar ein zu langer Schulterblick kann gefährlich enden, wenn sich in der kurzen Zeit jemand vor dich drängt und abrupt anhält. Trotzdem beachte ich stets die Spiegel und mache den Schulterblick, solange ich nach vorne genügend Raum einhalten kann.
  • Fahrspurwechsel: Im Thai-Style Verkehr hat dies keine grosse Bedeutung. Die Strasse ist bloss eine grosse Fläche und nur wenige zeigen an, wenn sie die Spur wechseln wollen. Es ist immer am sichersten mit allem zu rechnen und dies in deine Fahrweise einzuplanen.
  • Erwarte niemals, dass sich alle an gesetzliche Verkehrsregeln halten.

Leider macht es die Polizei oftmals noch schlimmer, indem sie versuchen, den Verkehr zu regeln und während der Rushhour alles blockieren, um einen U-Turn frei zu machen. Meistens wenn du merkst, dass der Verkehr extrem stockt, dann steht vorne an der Kreuzung ein Polizist, der versucht den Verkehr zu regeln. Auch sind sie oftmals keine guten Vorbilder. Sie nutzen Über- und Unterführungen, fahren zu schnell, schneiden andere ab, fahren gegen den Verkehr auf der falschen Strassenseite und ignorieren selbst Lichtsignale, um nur einige zu nennen. Wie kann man da erwarten, dass sich alle anderen an die Regeln halten sollen?

Dies sind einige der bemerkenswertesten Merkmale im thailändischen Strassenverkehr, die vermutlich ganz anders sind, als du sie von Zuhause her kennst.

Zu wissen, wie komplett anders es in Thailand funktioniert, hilft nicht nur die thailändische Kultur besser zu verstehen sondern kann dich auch besser schützen.

Wie und warum geschehen die meisten Unfälle in Thailand? 

Es gibt wenige offizielle und korrekte Statistiken, trotzdem gibt es einige offensichtliche Gründe.

  • Trunkenheit (Hauptursache überhaupt)
  • Rücksichtsloses und zu schnelles Fahren
  • Keine Zeichen und Signale geben
  • Unachtsamkeit
  •  Autos und Motorräder halten nicht an Zebra-Streifen
  • Unklarheiten und Unachtsamkeit in Grauzonen wegen unklarer thai-style „Verkehrsregeln“
  • Ungenügende Strassenverkehrsregeln und Durchführung: Gemäß WHO ist nur die Helm-Regel ausreichend. Alle anderen nicht: Geschwindigkeit, Sicherheitsgurte, Kindersitze, trinken usw. werden nicht richtig kontrolliert und eingefordert.
  • Schlechte Kenntnisse der Strassenverkehrsregeln: Viele Thais kennen den Unterschied nicht zwischen gestrichelter, durchgezogener und doppelt durchgezogener Mittellinie.
  • Unklare und unüberschaubare Verkehrssituationen: Wann immer eine Situation ungewöhnlich ist, z.B. ein Zebra-Streifen der nicht stark genutzt wird oder eine Strasse mit verdrehter Verkehrsrichtung, Thais denken sich nichts dabei und bauen Unfälle.

Es ist eigentlich verständlich, dass Thais nicht wissen, wie man korrekt fährt. Die Fahrprüfung ist ein schlechter Witz. 30% fahren ohne jemals einen Führerschein zu machen und alle fahren halt irgendwie, wie es zu passen scheint. Wenn ich jeweils meinen Führerschein verlängern muss, wird nur ein Reaktionstest gemacht und ein Farbtest Rot/Grün. Ich darf die Übung dabei so oft wiederholen, bis ich einmal richtig tippe (kein Witz, oft beobachtet).

Auch gilt es zu beachten, dass die meisten Thais ihr eigenes Leben und ihre Zeit nicht so gewichten, wie wir das tun. Als Buddhist wirst du mehrmals wieder geboren. Beim nächsten Mal läuft es besser. Bad luck, hört man hier sehr oft als Entschuldigung für alles. Wenn sie durch einen Unfall früher sterben müssen, dann ist das eben so, nicht zu ändern.

Aktuellste Beispiele: Todesfalle ZebrastreifenLKW schleift Motorrad 1 km miteingeschlafen am SteuerLKW überfährt rote Ampel, misslingtes Überholmanöver, die Meldungen eines einzigen Tages.

Leider ist es in Thailand auch bekannt, dass nach einem Unfall nicht immer angehalten wird und der Unfallverursacher Fahrerflucht beginnt. Weil er/sie entweder nicht versichert ist, keinen Führerschein besitzt und sich dann der Strafe entziehen will.

Dieses Video kann dir eine Idee von möglichen Unfällen in Thailand geben.

Wie bleibt man vor Unfällen in Thailand verschont? 

Erinnere dich an diese wenigen Punkte und du solltest relativ sicher in Thailand Motorradfahren können.

  • Konzentriere dich auf deinen Verantwortlichkeitsbereich
    Richte deinen Fokus vor allem nach vorne.
  • Fahre vorhersehbar
    Keine scharfen oder abrupte Richtungswechsel.
    Bei Spurwechsel Zeichen geben und langsam rüber ziehen.
  • Stoppe nicht abrupt
    Versuche langsam anzuhalten, so dass die Fahrzeuge hinter dir Zeit haben, das zu realisieren und nicht auf dich auffahren.
  • Vertraue nicht blind den Verkehrsregeln und beobachte andere Verkehrsteilnehmer.
    Halten Autos wirklich bei einem Zebra-Streifen?
  • Fahre nicht zu schnell
    Erlaube dir selbst, dich auf die Fehler anderer einstellen und reagieren zu können.
  • Lehne nicht in Kurven rein, die du nicht kennst
    Die Strassen in Thailand sind nicht schlecht. Aber oft nicht genügend gewartet. Sand, Laub, Oel, Tiere und andere Fahrzeuge können sich in oder hinter jeder Kurve befinden.

Schockierende Fakten und schockierende Videos, ich weiss. Ich hoffe aber, dieser Artikel hält dich nicht vom Fahren in Thailand ab, denn es gibt vieles zu sehen und zu erleben. Es macht Spass in Thailand mit dem Motorrad zu reisen und ich geniesse die Freiheit auf dem Motorrad. Man darf aber nicht blind sein und erwarten, dass alles wie zu Hause funktioniert. Wir dürfen unsere Augen nicht vor diesen Tatsachen verschliessen und sind besser darauf vorbereitet, dass die Dinge hier in Thailand etwas anders funktionieren, kalkuliertes Risiko.

Diese Richtlinien werden dir helfen, sicher durch die Strassen von Thailand zu fahren.

Stay safe and have fun! Philippe

PS: Für mich das gefährlichste sind unter anderem aber auch ausländische Fahrer, die den Thai-Style übernommen haben, es aber übertreiben und total unberechenbar fahren.

Die Entscheidungen, die du heute fällst, bestimmen, wie es dir in Zukunft gehen wird.

PPS: Meine Leidenschaft sind Cafe Racer, Scrambler und alles was Vintage ist. Zur Zeit baue ich meine Ducati M900 um zu einem Cafe Racer. Bald werde ich in diesem Blog darüber berichten.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s